20.06.2009

Leider mussten wir am 30.05.09 unseren Dreh abbrechen, da das Tonaufnahmegerät seinen Geist aufgab und alle Bemühungen die Schallwellen irgendwie anders zu konservieren, wollten nicht funktionieren. Eine Woche später wollten wir dann weiterdrehen, jedoch kam das neu bestellte Gerät nicht rechtzeitig, sodass dieser Termin wieder ausfiel. Den 20.06.09 marktierten wir uns im Drehplan daraufhin für den Nachdreh. Da das eigentlich neu bestellte Aufnahmegerät(Mustek PVR-H140) dann am 13.06.09 wieder den das zeitliche segnete, wechselten wir in eine professionellere Liga der Tonaufnahmegeräte und entschlossen uns den Fostex FR-2LE ans Set zu holen, mit dem wir dann auch an diesem Samstag zum ersten Mal drehten.
Wieder um 9 Uhr morgens, wie wir es am Wochenende jetzt gewöhnt waren, gingen die Aufbauarbeiten in der Klokulisse los, erste Raumsprayduftwolken wurden gesetzt. Als dann die Technik bereit stand und alle Beteiligten (Betti Wartke, Florian Göbel, Fabian Kirsch und Gregor Tallig) bereit waren, setzten wir den Dreh vom 30.05. endlich fort. In einer der zwei zu drehenden Szenen sollte Herr Weerstand die in seinem Arbeitsbereich liegenden Pissoirs dann auch mal benutzen. Das für diese Einstellung benötigte Geräusch nahmen wir dann seperat von Florian, Fabian und einen Tag später auch von Betti auf, um dann beim Schnitt auch eine Auswahl zu haben.
Die Beleuchtung in dem komplett gefließten Raum machte uns, wie schon beim letzten Dreh, zu schaffen. Später nutzten wir ein Loch in der Decke, um dort eine Lampe von uns zu installieren. Vor 18 Uhr wollten wir fertig sein, um eventuelle Konflikte mit der Band im Keller und unserem empfindlichen Mikrofon möglichst zu vermeiden. Vor der letzten Einstellung vernahmen wir die ersten Vibrationen der probenden Band im Keller. Wir vereinbarten dann eine Pause mit ihnen, in der wir unsere letzten Takes für diesen Tag dann drehen konnten. Erstaunlich lange brauchten wir für unsere circa 20 Einstellungen, resümierten wir zum Schluss dann, den Grund dafür haben wir bis heute nicht gefunden.
Nach dem Dreh ging es dann an die Szenenbesprechung für den nächsten Tag, 23 Uhr trafen wir dann Zuhause wieder ein, um dann am nächsten Tag 7:30 Uhr aufzustehen.

Kleine Stärkung zwischendurch - Flower Cookies














 

 Ausgelassene Stimmung am Set - Betti Wartke verführt unser Dreh-Maskottchen "Puschel" samt der ganzen Ton-Technik


















 

Beweisfoto für die immer vorhandene erdrückende Kabellast am Set